So läuft ein Stirnlifting/Augenbrauenlifting ab

Stirnlifting kann mit zwei unterschiedlichen Methoden durchgeführt werden: der traditionellen (offenen) und der endoskopischen Methode. Bei der traditionellen Methode wird ein langer Schnitt hinter oder im Haaransatz gelegt. Bei der anderen sog. endoskopischen Methode wird die Operation mit Hilfe von Endoskopie (Gucklochtechnik) durchgeführt, was den Bedarf eines Schnittes in der Kopfhaut verringert.

Auf dieser Seite erhalten Sie ausführliche Informationen über den Verlauf eines Stirnliftings (Augenbrauenliftings) mit sowohl traditioneller als auch endoskopischer Methode und darüber, wie diese Falten auf der Stirn und tief sitzende, hängende Augenbrauen reduzieren. Sie erfahren ebenfalls, was während der Vorbereitung und in der Planungsphase vor der Operation geschieht.

Planung eines Stirnliftings/Augenbrauenliftings

Das Ergebnis jeglicher Schönheitschirurgie unterscheidet sich je nach den individuellen Voraussetzungen eines jeden Patienten. Sie können sich ein Bild davon machen, welches Ergebnis Sie sich von einem Stirnlifting erwarten können, indem Sie sich vor einen Spiegel stellen und Ihre Handflächen in der Höhe mit der äußeren Kante Ihrer Augen platzieren, direkt oberhalb der Augenbrauen. Führen Sie dann die Haut leicht nach oben, so dass die Augenbrauen und die Stirn angehoben werden. Sie erhalten somit eine Auffassung davon, was ein Stirnlifting für Ihr Aussehen erreichen kann.

Wenn Sie sich dazu entscheiden, einen weiteren Schritt zu machen und einen Schönheitschirurgen zu kontaktieren, wird er/sie bei der einleitenden Beratung Ihren allgemeinen Gesundheitszustand und die Haut und unterliegende Knochenstruktur Ihres Gesichts beurteilen. Informieren Sie Ihren Chirurgen gewissenhaft darüber, ob Sie rauchen, Medikamente, Nahrungsergänzungsmittel oder andere Präparate einnehmen.

Sie werden auch Ihre Erwartungen an den Eingriff und eventuelle medizinische Zustände, die den Eingriff beeinflussen können, wie z.B. Bluthochdruck, Blutgerinnungs- und Narbenbildungsprobleme, diskutieren. Wenn Sie sich schon einmal eines chirurgischen Eingriffs im Gesicht unterzogen haben, müssen Sie dies Ihrem Chirurgen mitteilen.

In bestimmten Fällen schlägt Ihr Schönheitschirurg unter Umständen weitere oder alternative Eingriffe vor, die er oder sie für angemessen hält, um somit bestmöglich Ihre ästhetischen Wünsche zu erfüllen.

Seien Sie ehrlich, wenn sie dem Chirurgen Ihre Erwartungen beschreiben und erwarten Sie die gleiche Ehrlichkeit von Ihrem Chirurgen, wenn er oder sie die Begrenzungen und Risiken Ihrer Schönheitsoperation darlegt.

Vorbereitungen vor einem Stirnlifting/Augenbrauenlifting

Sie werden genaue Anweisungen dafür erhalten, wie Sie sich auf das Stirnlifting vorbereiten sollen. Diese schließen Information darüber ein, was Sie essen und trinken sollen, Regeln bezüglich des Rauchens, der Anwendung von Vitaminen, Medikamenten und anderen Präparaten.

Sie werden ebenfalls Anweisungen bezüglich der Hygiene erhalten, um das Risiko einer Infektion beim Stirnlifting zu minimieren. Dabei handelt es sich um sog. präoperatives Waschen, was bedeutet, dass Sie am Tag vor der Schönheitsbehandlung zu zwei Zeitpunkten doppelt duschen und den Körper und das Haar mit Decutan oder Hebiskrub reinigen. Diese können Sie in der Apotheke kaufen. In der Nacht vor der Schönheitsoperation sollten Sie in sauberer Bettwäsche schlafen und am Tag der Operation sollten Sie eine dritte Doppeldusche durchführen, bevor Sie in die Klinik fahren.

Falls Sie rauchen, bereiten Sie sich darauf vor, mindestens vier Wochen vor dem Stirnlifting dies zu unterlassen und rechnen Sie nicht damit, früher als mindestens vier Wochen nach der Operation damit wieder anfangen zu können. Heutzutage erlauben einige Chirurgen die

Benutzung von sog. Nikotinpflastern etc. Wenn Sie kurzes Haar haben, kann es empfehlenswert sein, es vor der Operation ein wenig wachsen zu lassen, damit es die Narben während der Heilungszeit verdeckt.

Sie sollten es ebenfalls während der Vorbereitungszeit arrangieren, dass jemand Sie nach der Operation abholt und Ihnen einige Tage nach der Operation behilflich sein kann.

Alles über Stirnlifting (Augenbrauenlifting)

Allgemeines über den Operationsverlauf bei einem Stirnlifting/Augenbrauenlifting

Wenn Sie in der Klinik am Tag der Operation ankommen, werden Sie zuerst angemeldet und in ein Patientenzimmer gebracht. Sie ziehen sich dann die Operationskleidung an. Wenn Sie dann Ihren Chirurgen treffen, der den Eingriff noch einmal durchgeht, können Sie Fragen stellen und es werden –falls dies nicht bereits zu einem früheren Zeitpunkt geschehen ist- Fotos aus unterschiedlichen Winkeln gemacht.

Nachdem Sie beruhigende Medikamente verabreicht bekommen, werden Sie in den Operationssaal gebracht. Dort wird zuerst der Operationsbereich steril gemacht. Dann werden Sie an die Überwachungsapparaturen angeschlossen und erhalten eine Betäubung. Ein Stirnlifting/Brauenlifting wird oftmals unter Narkose in Kombination mit einer lokalen Betäubung durchgeführt, oder auch unter lokaler Betäubung in Kombination mit beruhigenden Medikamenten. Der Eingriff dauert 1-2 Stunden.

Wie bereits erwähnt, gibt es zwei Methoden des Stirnliftings (offen und endoskopisch). Die offene Methode kann als traditionell bezeichnet werden und ist am stärksten erprobt. Diese gibt den größten Spielraum für ästhetische Veränderungen, bringt jedoch gleichzeitig längere Narben mit sich, da sich die Schnittfläche von Ohr zu Ohr erstreckt oder alternativ dem Haaransatz folgt.

Die endoskopische Methode, die bedeutet, dass der Eingriff durch Gucklochchirurgie durchgeführt wird, vermindert den Operationsschnitt zu einem nur ein paar Zentimeter langen Schnitt im Haaransatz oberhalb der Stirn. Diese Methode führt zu einer kürzeren Narbe und weniger Beschwerden nach der Operation. Das Ergebnis eines endoskopischen Stirnliftings/Augenbrauenliftings ist jedoch nicht genau so sicher und oftmals nicht so beständig wie bei der offenen Methode.

Welche Methode angewandt wird, hängt von Ihren ästhetischen Wünschen und der Beurteilung des Chirurgen ab, die sich daran orientiert, was gemacht werden muss, um das gewünschte Ergebnis auf die beste Art und Weise mit einem Minimum an Nebenwirkungen zu erreichen.

Operationsverlauf beim traditionellen (offenen) Stirnlifting

Zu Beginn der Operation legt der Chirurg einen Schnitt entweder direkt gegenüber der Kopfschwarte/Skalp (von Ohr zu Ohr) oder im Haaransatz an der Stirn und in das Haar an den Schläfen.

Welche Methode angewandt wird, hängt von den Präferenzen des Chirurgen und von der Höhe des Haaransatzes und der Haarqualität des Patienten ab. Bei Patienten mit hohem Haaransatz oder dünnem Haar ist es weniger geeignet, den Schnitt über dem Skalp zu legen, da dies zu einer Erhöhung des Haaransatzes und zu kurzfristigem Haarausfall entlang des Schnittes führen kann.

Ist der Schnitt gelegt, wird die Gesichtshaut vorsichtig weggehoben in Richtung Augenbrauen, damit unterliegendes Gewebe und Muskulatur, die Falten und Furchen verursachen, gestrafft oder entfernt werden können. In bestimmten Fällen werden die Augenbrauen erhöht und mit einigen Stichen festgenäht, bevor die Überschusshaut (ca. 1 cm) an der oberen Kante entfernt wird, damit die Haut gestreckt werden kann, um einen glatteren, jugendlicheren Eindruck zu schaffen.

Manchmal wird die Haut ein Stück weit in Richtung Kieferknochen freigelegt, um eine Hebung im oberen Teil der Wangen zu erreichen.

Wenn die Arbeit beendet ist, wird der Eingangsschnitt mit Klammern und/oder Fäden verschlossen, woraufhin Gesicht und Haar gewaschen werden, um Irritationen zu vermeiden. Manchmal wird ein kleiner Drainageschlauch unter die Haut auf der Stirn gelegt. Dieser wird dann am nächsten Tag entfernt. Manche Chirurgen ziehen es vor, keinen Verband anzuwenden, während andere einen anlegen, der aus Mullbinden und Bandagen besteht.

Wenn die gesamte Operation beendet ist und eventuelle Verbände gelegt sind, wird der Patient zum Aufwachen in sein Zimmer gebracht. Danach verlässt der Patient normalerweise nach ein paar Stunden der Ruhe die Klinik am gleichen Tag.

Operationsverlauf beim endoskopischen Stirnlifting

Ein endoskopisches Stirnlifting wird in der Regel nach den gleichen Vorbereitungen wie bei der offenen Methode durchgeführt. Es ist jedoch geläufiger bei dieser Methode, das Stirnlifting/Augenbrauenlifting unter lokaler Betäubung in Kombination mit beruhigenden Medikamenten auszuführen.

Im Gegensatz zur offenen Methode, bei der der Schnitt quer über den Scheitel gelegt wird, werden hier zwei bis vier kurze Schnitte (ca. 1,5 cm) innerhalb des behaarten Bereichs im Skalp gelegt. Durch einen der Schnitte wird ein Endoskop (eine Kamera, die einem Stift ähnelt und die an einen Bildschirm angeschlossen ist) eingeführt, wodurch der Chirurg ein deutliches Bild des unterliegenden Gewebes und der Muskulatur bekommt.

Durch einen der anderen Schnitte führt der Chirurg ein anderes Instrument ein und hebt mit Hilfe dessen die Haut bis zu den Augenbrauen an, damit unterliegendes Gewebe und Muskulatur, die Falten und Furchen verursachen, gestrafft oder entfernt werden können. Die Augenbrauen werden angehoben und mit einigen Stichen (Fäden) in der neuen Position befestigt.

Die Operation wird dann auf die gleiche Art und Weise abgeschlossen wie beim Stirnlifting/Augenbrauenlifting mit der traditionellen Methode.

« Einführung zu Stirnlifting/Augenbrauenlifting | Die Zeit nach Ihrem Stirnlifting/Brauenlifting »