Lippenkorrektur mit Lippenimplantaten

Für eine dauerhafte Lippenkorrektur verwendet man ein Lippenimplantat. Die erhältlichen Lippenimplantate können in zwei Haupttypen unterteilt werden – synthetische und natürliche Lippenimplantate.

Lippenkorrektur mit LippenimplantatenIn Europa sind synthetische Lippenimplantate eher ungewöhnlich, wir gehen daher auf dieser Seite hauptsächlich auf die natürlichen Lippenimplantate ein.

Ein natürliches Lippenimplantat besteht definitionsmäßig entweder aus körpereigenem Material oder aus Material mit natürlichem Gewebe.

Der Vorteil des Einsatzes dieser Materialien ist der, dass sie gut in das vorhandene Gewebe einheilen und dadurch einen Bestandteil des Körpers bilden. Diese Eigenschaft ist aber auch ihr hauptsächlicher Nachteil, da das Risiko besteht, dass sie langsam vom Körper resorbiert werden – dies innerhalb von ein bis drei Jahren. Sie können sich auch nur partiell zurückbilden, wodurch sichtbare Unebenheiten entstehen.

Die einzelnen Implantattypen für eine Lippenkorrektur

Es gibt im Grunde drei verschiedene Arten von natürlichen Implantatmaterialien für die Lippen: Eigene Lederhaut, eigene Fettzellen oder ein Allodermimplantat. Sie dienen alle demselben Zweck, haben aber etwas verschiedene Eigenschaften. Es folgt hier eine nähere Präsentation der drei Arten:

Alles über Lippenkorrektur (Lippenvergrößerung)

Körpereigenes Fett-/ Lederhautimplantat

Dieser Implantattyp heißt auch Derma-Fettimplantat und besteht aus einem Streifen Unterhaut, den man den tiefer gelegenen Hautschichten des Patienten entnimmt, der sog. Lederhaut. Dieser Streifen aus Fett- und Bindegewebe wird nach dem Wunsch des Patienten zurechtgeformt und in die Lippe eingebracht. Dieses Verfahren hat mehrere Vorteile, u.a. dass es ein natürliches Resultat ergibt ohne Risiko einer Abstoßung des Implantats oder irgendwie allergischer Reaktionen.

Bei der Operation holt der Chirurg einen Streifen Fett- oder Lederhaut, meistens aus der Leistenfalte oder der Gesäßfalte. Das Implantat wird zugeschnitten und anschließend durch kleine Schnitte durch die Mundwinkel in die Lippe eingeführt.

Der Nachteil dieses Verfahrens liegt darin, dass es beim Patienten dort eine kleine Narbe hinterlässt, wo das Implantat entnommen wurde, und dass auch ein relativ großes statistisches Risiko (50%) besteht, dass das Implantat mit der Zeit ganz oder teilweise einschrumpft. Dennoch sind die Voraussetzungen hierfür etwas besser, dass das implantierte Volumen größtenteils in den Lippen bestehen bleibt, als bei Injektionen eigener Fettzellen.

Körpereigene Fettzellen

Fettzellen können mit einem Sauger dem eigenen Körper entnommen werden und sind damit ein natürliches Material. Diese Methode wird besonders von Patienten bevorzugt, die etwas gegen das Einspritzen fremden Materials in den eigenen Körper haben.

Fettinjektionen für eine LippenkorrekturAbgesehen davon, dass das Injektionsprodukt vom eigenen Körper stammt und dadurch ganz natürlichen Ursprungs ist, besteht die Hoffnung, dass die in die Lippen injizierten Fettzellen im umgebenden Gewebe einheilen und somit zu einem dauerhaften Resultat führen.

Beim Eingriff wird praktisch eine kleinere Menge Fettzellen von einer Stelle im Körper abgesogen (normalerweise vom Bauch oder von der Innenseite des Knies), wird präpariert und in die Lippen injiziert.

Für weitere Informationen über Entnahme und Injektion körpereigener Fettzellen verweisen wir auf die Informationsseite für Fettinjektionen ».

Allodermimplantat

AlloDerm ist ein Implantatprodukt der Firma LifeCell und besteht aus menschlichem Gewebe von Spenderhaut. Anfänglich wurde AlloDerm zur Behandlung von Verbrennungen entwickelt und eingesetzt, aber sein Anwendungsgebiet erweiterte sich schnell, heute wird es weltweit von plastischen Chirurgen eingesetzt. In europäischen plastischen Kliniken werden Allodermimplantate heute allerdings nur sehr begrenzt verwendet.

Synthetische Lippenimplantate

Synthetische Lippenimplantate werden bei einer Lippenvergrößerung in skandinavischen Kliniken nur selten eingesetzt, kommen aber auf dem internationalen Markt vor, es wird daher in diesem Abschnitt auch etwas darauf eingegangen.

Synthetische LippenimplantateSynthetisches Lippenimplantat wird aus einer medizinischen Variante des Materials ePTFE (Gore-tex) hergestellt, im Grunde dasselbe Material wie in Regenbekleidung. Dieses nicht-reaktive Polymer ist seit 25 Jahren in der chirurgischen Praxis im Einsatz. Das Implantat, das bei der Lippenkorrektur verwendet wird, besteht aus einem 2–3 mm dicken Gore-tex-Schlauch des gleichen Typs wie bei Blutgefäßprothesen. Das Implantat wird auf dieselbe Weise wie bei der Fett-/Lederhautimplantation eingebracht.

Implantation von Gore-teximplantat bei der Lippenkorrektur ist die Methode mit dem dauerhaftesten Erfolg. Ein Nachteil ist der, dass das Gore-teximplantat manchmal als etwas steif und unnatürlich empfunden wird. Daher nehmen viele plastische Chirurgen dieses Implantat nur für die Unterlippe. Ein weiterer Nachteil dieser Implantate liegt darin, dass sie leicht „wandern“ können, eine Folgeerscheinung des Körpers, Fremdkörper abzustoßen. Sie lassen sich später auch nur schwerlich entfernen, falls der Patient den Eingriff rückgängig machen will oder falls eine Komplikation hinzustoßen sollte.

Es gibt auch injizierbare Produkte, die vom Körper nicht resorbiert (abgebaut) werden, sondern an der Injektionsstelle festliegen, sie heißen meist injizierbare Implantate. Mehr über diese Produkte auf der Informationsseite für Injektionsbehandlungen ».

Ablauf einer Lippenkorrektur

Unten folgt eine Beschreibung des Verlaufs einer Lippenkorrektur mit natürlichen Gewebeimplantaten (eigene Fett-/Lederhaut, Alloderm u.dgl.). Für ausführlichere Informationen zum Thema Lippenvergrößerung durch Entnahme und Injektion eigener Fettzellen verweisen wir auf die Informationsseite für Injektionsbehandlungen».

Vorplanung bei Lippenvergrößerungen

Bei einem Vorgespräch beurteilt der Chirurg Ihren allgemeinen Gesundheitszustand, untersucht Ihre Lippen, spricht mit Ihnen über Ihre Erfolgserwartungen, zeigt Ihnen Bilder und erklärt, welche Verfahren am besten für den gewünschten Erfolg geeignet sind. Seien Sie aufrichtig und ehrlich gegenüber dem Chirurgen und fordern Sie von ihm/ihr, dass er/sie Sie ebenfalls aufrichtig und ehrlich berät.

Viele erfahrene plastische Chirurgen empfehlen Patienten, die eine permanente Lippenkorrektur möchten, erstmal eine vorläufige Art der Lippenkorrektur durch Injektion vornehmen zu lassen.

Operationsvorbereitungen

Sie bekommen genaue Anweisungen, wie Sie sich für eine Lippenimplantation vorzubereiten haben. Hierzu gehören Infos bezüglich Essen und Trinken, Anweisungen fürs Rauchen, Einnahme von Vitaminen, Medikamenten und sonstigen Präparaten. Diese Instruktionen sind genauestens zu befolgen.

Operationsablauf bei einer Lippenkorrektur

Eine Lippenimplantation ist ein relativ einfacher Eingriff, er wird unter Lokalanästhesie durchgeführt (die gleiche Betäubung wie beim Zahnarzt) und dauert weniger als eine Stunde. Die Operation ist schmerzlos abgesehen vom Stich für die Betäubung der Lippe.

Bei Verwendung des häufigsten Implantattyps, der sog. Dermafett-Transplantation (mit körpereigenem Fett-/Lederhautimplantat) wird als Erstes das Implantat dem Körper entnommen. Hierbei schneidet der Chirurg – nach örtlicher Betäubung – einen schmalen Hautstreifen aus der Leistenfalte oder der Gesäßfalte. Danach wird der kleine Schnitt vernäht und hinterlässt nur eine diskrete Narbe (etwa 5 cm). Nach der Entnahme wird das Implantat auf die passende Länge und Dicke zugeschnitten.

Im nächsten Schritt werden zwei kleine Schnitte in den Mundwinkeln gelegt, wodurch der Chirurg eine kleine Tasche oder einen kleinen Tunnel schafft, wo das Implantat platziert werden soll. Hierdurch soll sichergestellt werden, dass das Implantat an die richtige Stelle gelangt. Es ist besonders wichtig, dass der Tunnel richtig geformt wird , damit das fertige Ergebnis gleichmäßig und natürlich wirkt. Nachdem die Gewebetasche in der Lippe fertig vorbereitet ist, wird das Implantat von einem Ende zum anderen in die Lippe eingeführt und auf die genaue Länge hin justiert. Als Letztes werden die Schnitte vernäht, und die Lippenvergrößerung ist damit beendet.Operationsablauf bei einer Lippenkorrektur

Der Folgeverlauf nach einer Lippenkorrektur

Die Lippenkorrektur erfolgt ambulant, der Patient kann die Klinik nach einer Ruhepause wieder verlassen. Wenn die Betäubung abgeklungen ist, empfindet der Patient in der Lippe meist etwas Schmerzen, gegen die man normale Schmerztabletten einnimmt.

Ein paar Stunden nach dem Eingriff ist die Lippe stark geschwollen. Schwellungen und blaue Flecken bleiben noch ein bis zwei Wochen nach dem Eingriff und werden mit Eisbeuteln zweimal täglich niedrig gehalten. Eine gewisse Schwellung kann allerdings bis zu zwei Monaten bleiben.

Der Patient soll mit erhöhtem Kopfende schlafen, die ersten drei Tage nach der Operation möglichst wenig kauen und die Lippen so wenig wie möglich bewegen. Die meisten Patienten können innerhalb einer Woche wieder zur Arbeit gehen.

Erst nach 3–4 Monaten ist der Heilungsprozess der Lippen soweit fortgeschritten, dass man das Endresultat feststellen kann. Nach dieser Phase fühlt sich das Implantat weicher und geschmeidiger an – eine Entwicklung, die bis zu einem Jahr fortdauert.

« Introduktion zur Lippenkorrektur | Lippenkorrektur durch Fillerinjektionen »