Die Zeit nach einer Penisvergrößerung

Eine Penisvergrößerung ist aus chirurgischer Sicht eine relativ einfache Operation, ungeachtet dessen, ob es sich um eine Penisverlängerung oder Penisverdickung handelt, und die Zeit danach ist aus der Sicht des Patienten relativ undramatisch.

  • Direkt nach der Operation wird der Bereich mit einem schützenden Verband versehen. Sie werden einen speziellen Schmerz während der ersten Tage verspüren, der jedoch mit Schmerzstillern gelindert wird.
  • Die Fäden werden nach ca. 10 Tagen gezogen
  • Eine gewisse Nachblutung von der Operationsnarbe kann vorkommen. Falls die Blutung jedoch innerhalb von 30 Minuten nicht aufhört, müssen Sie eine Klinik kontaktieren.
  • Um das Risiko einer Infektion zu vermindern, werden in den ersten fünf Tagen Antibiotika verabreicht.
  • Sie können und sollten täglich duschen, bereits am Tag nach der Penisvergrößerung
  • Schwellungen und blaue Flecken sind relativ häufig. Diese bleiben normalerweise bis zu drei Wochen bestehen. Um diese zu vermindern, sollte der Patient während der ersten Wochen so viel wie möglich im Bett ruhen.

Die meisten Patienten kehren nach ca. einer Woche zur Arbeit zurück. Sexuelle Aktivitäten können nach 4-6 Wochen wieder aufgenommen werden; ebenso andere anstrengende körperliche Aktivitäten.

Zugbehandlung nach einer Penisverlängerung

Nach einer Penisverlängerung erhält der Patient oftmals Anweisungen, eine Zugbehandlung zu beginnen. Das Ziel dieser ist es, zu verhindern, dass der Teil des Penis, der nach vorne verschoben wurde, wieder in die ursprüngliche Lage im Körper gezogen wird und auch dem Entstehen von Bindegewebe entgegenzuwirken.

Die Zugbehandlung wird entweder manuell durch eine Art Massageübung oder mit Hilfe eines Spezialapparates durchgeführt. Die Behandlung dauert 3-6 Monate. Eine Langzeitbehandlung kann den Penis noch weiter verlängern.

Das endgültige Ergebnis der Penisverlängerung ist erst nach 6-12 Monaten zu erkennen.

« So läuft eine Penisvergrößerung ab | Risiken und Komplikationen bei einer Penisvergrößerung »