So geht eine Bauchstraffung vor sich

Das Verfahren bei einer Bauchstraffung kann in drei Schritte unterteilt werden: Vorher, Durchführung und nachher. Auf dieser Seite gehen wir die ersten zwei Schritte durch, d.h. was vor und während einer Bauchstraffung passiert.

Konsultation vor einer Bauchstraffung

Wenn Sie sich dazu entschieden haben, buchen Sie als Erstes einen Termin bei einem plastischen Chirurgen.

Konsultation vor einer BauchstraffungZunächst findet ein Vorgespräch mit Ihrem Chirurgen statt, der beurteilt Ihren allgemeinen Gesundheitszustand, den Umfang Ihrer Fettdepots im Bauchbereich und untersucht genauer die Beschaffenheit der Haut.

Klären Sie Ihren Chirurgen genau auf über Rauchgewohnheiten, Verwendung von Medikamenten, Nahrungsergänzungskost oder anderen Präparaten.

Seien Sie ehrlich gegenüber Ihrem Chirurgen mit Ihren Erfolgserwartungen und forden Sie die gleiche Ehrlichkeit von ihm bzw. ihr über die Begrenzungen und Risiken, die eine Operation mit sich bringt.

Vorbereitungsphase bei einer Bauchstraffung

Sie bekommen genaue Anweisungen, wie Sie sich für eine Bauchplastik vorzubereiten haben. Hierzu gehören Information bezüglich Essen und Trinken, Rauchen, Einnahme von Medikamenten, Vitaminen und anderen Präparaten.

Als Raucher müssen Sie bereit sein, mindestens 2-4 Wochen vor Ihrer Bauchstraffung aufs Rauchen zu verzichten und rechnen Sie mit mindestens zwei Wochen nach der Operation, bevor Sie wieder damit beginnen können. Vermeiden Sie auch Sonnenbaden des Bauchbereichs und leiten Sie auch keine strenge Diet ein, beides wirkt sich negativ auf das Heilungsvermögen des Körpers aus.

Kurz gesagt ist es wichtig, dass der Körper in bester Verfassung ist vor einem so großen chirurgischen Eingriff wie der einer Bauchstraffung.

Sollten Sie sich eine Infektion zuziehen oder sich vor einer Bauchdeckenplastik erkälten, so wird Ihre Operation vermutlich aufgeschoben, bis Besserung eingetreten ist.

Zu den vorbereitenden Maßnahmen gehört auch, dass Sie sich vergewissern, dass jemand Sie nach der Operation abholt und Ihnen einige Tage danach behilflich ist.

Bauchstraffung (bauchdeckenstraffung)

Operationsverlauf einer Bauchstraffung

Am Tag der Operation werden Sie als Erstes bei der Aufnahme eingetragen und in ein Patientenzimmer eingewiesen. Wenn sie sich dort zurechtgefunden haben, bekommen Sie Operationskleidung zum Umziehen.

Danach treffen Sie Ihren plastischen Chirurgen, wenn es nicht schon vorher der Fall war, der einige Aufnahmen aus verschiedenen Winkeln macht, eventuelle Fragen beantwortet und den Operationsbereich aufzeichnet. Wenn er damit fertig ist, erhalten Sie einleitende Medikamente und ruhen auf einem Bett aus. Kurz danach werden Sie von einer Schwester in den OP-Saal begleitet.

Es folgt Ihre Betäubung

Im OP-Raum bekommen Sie als Erstes ein einschläferndes Mittel oder eine örtliche Betäubung. Eine volle Bauchstraffung wird unter Vollnarkose ausgeführt. Die Minibauchstraffung wird normalerweise auch unter Narkose ausgeführt, kann aber auch mit örtlicher Betäubung in Kombination mit Beruhigungsmitteln geschehen.

Der Eingriff dauert normal eineinhalb bis drei Stunden.

Fettabsaugung im Bereich und Anbringung der Schnitte

Bauchstraffung - Fettabsaugung im Bereich und Anbringung der SchnitteBei der Operation beginnt man oft mit einer Fettabsaugung des Bereichs. Danach legt man einen langen Schnitt vom Hüftbein an hin zur Leistenfalte, quer über den Bauch in Höhe der Schambehaarung hinüber zur anderen Leistenfalte und wieder hoch bis zum Hüftbein.

Bei der kleinen Bauchstraffung gibt es verschiedene Verfahren, die Sie vor dem Eingriff mit Ihrem plastischen Chirurgen besprechen würden.
Bauchstraffung - Straffung der Bauchwand

Straffung der Bauchwand

Nach der Schnittlegung löst der Chirurg die Haut von der Bauchwand bis ganz hinauf zu den Rippen und hebt sie beiseite, um die vertikalen Bauchmuskeln freizulegen.

Die Muskeln werden gestreckt, indem man sie fest zusammenzieht und in ihrer neuen Lage vertnäht. Hierdurch erhält man eine festere Bauchdecke und eine schmalere Taille.

Bei der Minibauchstraffung löst man die Haut nur bis zum Bauchnabel.

Versetzen des Bauchnabels und Entfernung der Überschusshaut

Bauchstraffung - Versetzen des Bauchnabels und Entfernung der ÜberschusshautDie gelöste Haut wird nach unten gestreckt oder gezogen und die überschüssige Haut wird entfernt. Bei der vollen Bauchstraffung macht man eine neue Vertiefung für den Nabel, der dort festgenäht wird. Das Unterhautfett wird so geformt, dass es am Nabel eine Mulde bildet. Die untere Region wird in eine passende Dicke gebracht.

Abschließend wird der Schnitt genäht, ein Verband wird angelegt und ggf. wird auch ein Drainagerohr unter die Haut gelegt, um eventuellen Blut- und Flüssigkeitsansammlungen im Operationsbereich vorzubeugen bzw. diese zu abzuleiten. Dann wird man Sie in einen Patientenraum bringen, wo Sie von einer Krankenschwester beim Aufwachen überwacht werden und wo Sie wieder zu sich kommen.

Bei der kleinen Bauchstraffung löst man nur die Haut im Bereich zwischen Nabel und Schnitt. Falls erforderlich kann der untere Teil der Bauchmuskulatur noch gestrafft werden. Die Haut wird nach unten hin gestreckt bzw. gezogen, der Hautüberschuss wird entfernt und der Schnitt wird genäht.

« Methoden der Bauchdeckenstraffung | Die Zeit nach der Bauchstraffung »